Spielbericht

24.11.2018 19:00 Uhr | HSV Dresden - LHV Hoyerswerda | SH 121. GS - Gamigstra├če | 28:31

 

 

HSV Dresden – LHV Hoyerswerda 28:31 (12:15)

 

Vorne Hui – Hinten so „Naja“

 

Es standen sich zwei Sachsenliga-Mannschaften gegenüber, deren Handball-Philosophie sehr ähnlich ist. Mit jungen Leuten aus dem eigenen Nachwuchs technisch gut und schnell zu spielen. Entsprechend war die Partie auch. Zwar kampfbetont und einsatzstark – aber immer sportlich fair und ohne übertriebene Härte. Darin waren sich hinterher beide Trainer einig. Schade nur für die Dresdner Jungs, dass die Gäste aus Hoyerswerda das ein wenig besser auf die Platte bringen konnten. Und ihre Chancen konsequenter nutzten.

 

Klar, Schulterklopfen hinterher ist ganz schön - Punkte einfahren aber noch schöner. Leider konnten sich die HSVer wieder nicht für eine sehr gute Leistung belohnen. Knackpunkt war wohl Mitte der ersten Halbzeit, als die Gäste vom 6:6 auf 11:6 wegziehen konnten. Bis zum Seitenwechsel konnten sich die Gastgeber wieder ein wenig herankämpfen, und starteten auch furios in die zweite Halbzeit (14:15) – aber dann wieder ein kleiner Hänger (15:19). Und diesem Rückstand liefen die Dresdner Jungs bis zum Ende hinterher. Sie haben nochmal alles versucht, aufopferungsvoll und mit viel Herz an den Ketten gezerrt – aber der Rückstand wurde einfach nicht kleiner. Wenn man vorn eingelocht hatte, fing man sich sofort wieder eine Bude ein.

 

Schade! Da war deutlich mehr drin. Nächste Chance in Cunewalde am kommenden Wochenende ...

 

Jens Albrecht

 

HSV Dresden: Michael Lellwitz, Paul Junghans; Timon Ströbel (2/1), Alexander Dreßler (8/1), Eric Fritsche (1), Andreas Reichel (5), Tilman Günther (4), Erik Haschke, Moritz Küttner, Tilman Ziesler (3), Marvin Vollmer (3), Franz Rudolf, Tobias Salm (1), Andreas Miersch