Spielbericht

17.11.2018 09:30 Uhr | TSV Bühlau - HSV Dresden II | Sporthalle Gymnasium Dresden-Bühlau | 14:7

 

TSV Bühlau – HSV Dresden II 14:7 (9:5)

 

Auf der Suche nach der spielerischen Form

 

Zum 7. Ligaspiel unserer D2 Jugend waren wir zu Gast beim TSV Bühlau. Leider mussten wir vor dem Spiel einige Ausfälle verkraften und traten mit nur 9 Mann gegen einen körperlich präsenten Gastgeber an. Insgesamt verlief die Trainingswoche auch nicht optimal, so dass die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Spiel nicht besonders rosig waren. Dennoch wollten wir zeigen, dass wir unsere Lehren aus den vergangenen Spielen gezogen haben.

 

Vor den zum Teil großgewachsenen Jungen und Mädchen hatten wir von Beginn an viel zu großen Respekt. Da sich einige unserer Jungs vor dem Spiel mehr mit dem Gegner, als mit sich beschäftigten, war dies bereits während der Erwärmung irgendwie spürbar. Als der Anpfiff dann ertönte und wir geschlagene 7 Spielminuten bis zu unserem ersten Treffer benötigten, war die Verunsicherung offensichtlich. Keiner traute sich mit Druck auf´s Tor zu gehen oder mal mit Tempo seinen Gegenspieler auszuspielen. So sah man sich nach 10 Spielminuten bereits einem 4-Tore Rückstand gegenüber. In den verbleibenden 5 Minuten bis zur Halbzeit konnten wir in Ansätzen zeigen, dass wir das Torewerfen nicht verlernt haben. Mit einem 9:5 für den Gastgeber ging es in die Kabine.

 

Den zweiten Spielabschnitt begannen wir in der Defensive deutlich stabiler. Wer bis hierhin seine spielerische Form noch immer nicht finden konnte, war nun gefordert sich im Dienst der Mannschaft wenigstens in der Abwehr reinzuhauen. Dies gelang ganz gut, so dass Bühlau sein 10. Tor erst in der 20. Spielminute erzielte. Leider konnten wir unseren Rückstand bis dahin nicht entscheidend verkürzen, da wir erneut viele gute Chancen einfach ungenutzt ließen. So enteilte Bühlau bis zur 25. Spielminute entscheidend auf 13:6 und ging am Ende mit einem 14:7 Endstand verdient als Sieger von der Platte.

 

Fazit: Fünf erfolgreiche Minuten vor der Halbzeit im Angriff und 5 kämpferische Minuten nach der Halbzeit in der Abwehr reichen insgesamt nicht aus. Leider haben wir die ersten 10 Minuten verschlafen und die letzten 10 Minuten – trotz ansteigender spielerischer Form – vor dem Tor zu oft gesündigt (nur ein Tor aus sechs Strafwürfen). Somit haben wir die 2 Punkte leider auch nicht verdient.

 

Erik Schaarschmidt

 

HSV Dresden: Gustaf (Tor), Maurice, Edgar (2), János, Samuel (3), Gustav, Marcus, Florian (2), Jonas