Spielbericht

15.12.2018 10:30 Uhr | HSV Dresden - NSG EHV / Nickelhütte Aue | SH 121. GS - Gamigstraße | 35:27

 

 

HSV Dresden - NSG Nickelhütte Aue 35:27 (12:10)

D-Jugend siegt auch im Spitzenspiel

 

Wir, als Tabellenzweiter, empfingen die Auer Jungs, die sich bis zu diesem Spiel auf dem dritten Tabellenplatz befanden. Es war also ein Spitzenspiel, auf das sich die Jungs sehr motiviert vorbereitet haben. Für uns ging es in diesem Spiel auch noch um unsere tolle Heimbilanz. Denn im kompletten Kalenderjahr 2018 konnte keine Gastmannschaft eine Sachsenligapartie in der Gamighalle gegen uns gewinnen.

 

Mit den Gästen aus dem Erzgebirge kam aber eine sehr ambitionierte Mannschaft aus einem Verein, der für seine gute Ausbildung bekannt ist. Erst diese Woche wurden die Auer auf einer Rangliste zur Effektivität der Nachwuchs- und Anschlussförderung als 12. von allen 38 Erst- und Zweitligisten ausgezeichnet. Dabei ließen sie zahlreiche große Namen wie die Rhein-Neckar-Löwen, den THW Kiel oder den VfL Gummersbach hinter sich.

 

Sehr konzentriert starteten wir in die Begegnung und setzten uns gleich ab. Nur über ihren Linksaußen kamen die Gäste zu torgefährlichen Aktionen. Nach 12 Minuten beim 8:4-Zwischenstand nutzten wir die Möglichkeit, um alle Spieler durchzuwechseln und frische Kräfte zu bringen. Das Ergebnis hielten wir weiter, weil wir in der Deckung sehr konzentriert standen und wenige Bälle auf unser Tor ließen. Aber im Angriff fehlte uns die Durchschlagskraft, so dass wir uns auch nicht weiter absetzten. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Halbzeitpause näherte sich Aue auf 12:10.

 

Nach der Pause warfen die Gäste aus dem Erzgebirge noch den Anschlusstreffer, doch spätestens nach dem 15:13 spielte für zehn Minuten nur die Heimmannschaft. Es klappte in dieser Phase einfach alles. Die Abwehr, mit Franz im Tor dahinter, stand sehr sicher und konzentriert. Daraus resultierten viele Ballgewinne, die wir in Torerfolge ummünzten. Im Positionsangriff riss Flinn, abseits der Augen aller Beobachter, immer wieder Lücken in die Abwehr, die Anton und Eric zu nutzen wussten. Ein glatter 10:0-Lauf ließ uns einen beruhigenden Vorsprung einnehmen. Dieses Polster nutzten wir zum Wechseln und Experimentieren, so dass auch gegen einen starken Gegner alle auf verschiedenen Positionen Wettkampfpraxis sammeln. Dass in der Folge dann nicht mehr alles klappt, ist dabei eingeplant. Nicht eingeplant ist aber, dass in der Abwehr die individuelle Abwehrleistung erheblich nachlässt und dass im Angriff zu viele Einzelaktionen und halbherzige Chancen genommen werden. So trüben die letzten zehn Minuten ein wenig unser Spiel, das wir trotzdem 35:27 gewinnen.

 

Damit blicken wir ganz stolz auf unsere tolle Heimbilanz im Jahr 2018 zurück und mindestens genauso sehr freuen wir uns, dass wir auf dem zweiten Tabellenplatz überwintern.

 

Jetzt steht zunächst Weihnachten vor der Tür, ehe wir gleich Anfang Januar zur Mini-Weltmeisterschaft nach Hannover reisen. Aus ganz Deutschland spielen da 24 Teams die kommende Handball-WM bereits vor. Wir haben in unserer Vorrundengruppe tolle Gegner, so dass wir unter anderem gegen den Nachwuchs der Handballbundesligisten des HC Erlangen und der Eulen Ludwigshafen/ Friesenheim spielen.

 

Paul Wanitschka

HSV Dresden: G. Kaubitzsch (TW), F. Schröder (TW), T. Punte, M. Wolf, V. Nickel, T. Girschik, P. Krebs, F. Punte, A. Punte, E. Schmelzer, J. Geißler, J. Neudert, L. Tittel