Spielbericht

14.01.2018 17:00 Uhr | Radeberger Sportverein - HSV Dresden | Sporthalle Berufsschulzentrum Radeberg | 24:26

Radeberger SV - HSV Dresden   24:26  (13:15)

 

An die Tabellenspitze gestürmt

 

Was war das wieder für ein Wahnsinnsspiel unserer jungen Männer-Mannschaft. Da wurde der bisherige Tabellenführer in eigener Halle in die Knie gezwungen. Und das deutlich. Wenn nicht in den letzten zehn Minuten noch ein wenig die Nerven geflattert und die Hände gezittert hätten, wäre ein noch höherer Sieg möglich gewesen.

 

Zu dem Spitzenspiel war die Halle am Berufsschulzentrum in Radeberg sehr gut gefüllt. Auch etwa 50 bis 60 euphorische HSV-Fans waren in die Nachbarstadt mitgekommen und trieben ihre Lieblinge immer wieder lautstark nach vorn. Doch die mussten in den ersten zwanzig Minuten immer hinterher ziehen. Der Tabellenführer hat eine sehr erfahrene und kampfstarke Mannschaft, die viel mit individueller Klasse macht. Aber unser junges Team, das vor allem über mannschaftliche Geschlossenheit zum Erfolg kommt, ließ sich nicht abschütteln und konnte kurz vor dem Seitenwechsel sogar vorbeiziehen. Vor allem, weil im Angriff ganz ordentlich getroffen wurde. Vor allem Axel und Timon liefen wieder zur Hochform auf. Und hinten mit Micha Lellwitz ein erstklassiger Mann im Kasten stand. Und auch der andere „Tor-Micha“ (Fietze) und frischgebackene „Master“ wußte zu gefallen – ein Einsatz, einen Siebenmeter „rausgehext“. Hundert Prozent!

 

In der zweiten Halbzeit war der HSV dann deutlich überlegen und baute den Vorsprung bis auf 5 Tore aus – Partystimmung im „grünen“ Gäste-Fanblock. Die letzten zehn Minuten waren dann allerdings ein Nervenspiel – weil unsere Jungs scheinbar doch ein wenig „Angst vor dem Gewinnen“ hatten. Am Ende haben sie aber mehr oder weniger souverän mit viel Einsatz die zwei Punkte festgehalten.

 

Jens Albrecht

 

Aufstellung: Michael Lellwitz, Michael Fietze; Felix Manns (3), Alexander Dressler (8/4), Erik Haschke, Andreas Reichel (2), Christopher Pöhls (1), Nils Christiansen, Franz Rudolf, Tobias Salm (4), Eric Fritzsche, Marvin Vollmer, Timon Ströbel (8/1)