Spielbericht

23.09.2017 18:30 Uhr | HSV Dresden - VfL Waldheim 54 | SH 121. GS - Gamigstra├če | 36:26

HSV Dresden – VfL Waldheim 36:26 (19:14)

 

Schnelligkeit schlägt Erfahrung

 

 

Das war zeitweise eine Demonstration von schnellem, technisch gutem und für diese Liga hochklassigem Handball.

Und erfreulicherweise boten das unsere jungen HSVer. Deshalb war der Sieg mit 10 Toren Unterschied gegen die erfahrenen Kämpen aus Waldheim absolut verdient.

 

Die Partie begann für die Hausherren mit viel Nervosität und einer ganzen Reihe vertaner Chancen. Auch in der Abwehr bekam man nicht so richtig den Zugriff – da ließen sich die Riedel, Kater & Co. nicht lange bitten. Waldheim führte nach 12 Minuten mit 7:5 und es roch nach einer richtig engen Kiste.

 

Aber unsere Jungs haben ja schon öfter gezeigt, dass sie sich von Rückständen nicht schrecken lassen. Mitte der zweiten Halbzeit bekam man die Rückraumschützen der Gäste besser in den Griff. Ein von Torhüter Micha Lellwitz gehaltener freier Konter wirkte wie ein Fanal. Für ihn selbst – denn danach bot er eine vorzügliche Leistung im Kasten – aber die gesamte Mannschaft schien zu erwachen. Jetzt gingen die Bälle rein, die vorher den Pfosten massiert hatten. Plötzlich nutzten die Jungs ihre Schnelligkeitsvorteile und zogen zur Halbzeit mit 5 Toren davon.

 

Auch nach dem Seitenwechsel wurde nicht locker gelassen. Spätestens beim 28:18 in der 46. Minute waren die Weichen gestellt. Bei etwas mehr Konzentration in den letzten Minuten wäre ein noch größerer Abstand möglich gewesen – aber geschenkt. Es war ein ungefährdeter Sieg mit vielen schönen Aktionen. Ein wenig getrübt wurde die Stimmung durch eine ausgekugelte Schulter eines Waldheimer Spielers – GUTE BESSERUNG !!!

 

Ein besonderer Dank geht an Markus Salm, der wegen der Personalnot extra aus dem Studienort Mannheim angereist war und der Mannschaft richtig helfen konnte !!!

 

Jens Albrecht

 

HSV Dresden: Michael Lellwitz, Carsten Jäppel; Alex Dreßler (6/2), Erik Haschke (2), Eric Fritsche (1), Tobias Salm (2), Timon Ströbel (7), Franz Rudolf (2), Andreas Reichel (6), Marvin Vollmer (5), Markus Salm (5)