Spielbericht

17.09.2017 10:00 Uhr | HSG Neudorf / Döbeln - HSV Dresden | Stadtsporthalle Döbeln | 12:21

 

HSG Neudorf-Döbeln – HSV Dresden     12:21 (8:10)

Sonntagmorgen– Arbeitssieg zum Frühstück

 

Kein Spiel für Handball-Feinschmecker und Kaffee-Genießer – so lässt sich das Spiel der A-Jugend zur Frühstückszeit bei der HSG Neudorf-Döbeln in der Döbelner Stadtsporthalle am Sonntagmorgen beschreiben. Die Mannschaft fand gegen die angriffsschwachen Gastgeber schwer ins Spiel.  Lag es an der frühen Anfangszeit,  dass es eine gefühlte Ewigkeit dauerte, bis dem HSV das erste Tor gelang? Aus einem anfänglichen 3-Tore-Rückstand schaffte man dann doch bis zur 14. Minute den Ausgleich.  Allerdings häuften sich anschließend wieder die Fehlwürfe gegen einen sehr gut haltenden Döbelner Torhüter und auch die schon im letzten Jahr auffallende Schwäche beim Strafwurf trat wieder zu Tage. Insgesamt wurden im Spiel 4 Siebenmeter verworfen!  So war es nicht verwunderlich, dass man bei Halbzeit nur mit 10:8 in Führung lag.

In der zweiten Hälfte wurde das Angriffsspiel, zum Leidwesen der Dresdner Fans, nicht viel effektiver. Jedoch konnte durch konzentrierte Abwehrarbeit vor einem gut haltenden Felix der Halbzeitvorsprung über ein 15:9 in der 45. Minute bis zum Schlusspfiff kontinuierlich ausgebaut werden, wobei sich vor allem Tilmann, Neuzugang Vincent in seinem ersten Spiel und Moritz als Torschützen auszeichneten.

Mit den zwei Auswärtspunkten gelang der Sprung in die Spitzengruppe der Sachsenliga. Nächste Woche im Heimspiel gegen NSG Nickelhütte Aue ist eine deutliche Leistungssteigerung erforderlich, um diesen Platz in der Spitze zu verteidigen. Da die Mannschaft jedoch eine breite Leistungsdichte hat und auch der Spielbeginn zu einer wesentlich freundlicheren Zeit (Anwurf am Samstag um 16.30 Uhr) festgesetzt wurde, sollte diese Leistungssteigerung gelingen.

Helmut Ballmann

HSV Dresden: Felix und Paul (n.e); Tilmann (8), Moritz (5), Lukas G. (1), Chris (1), Florian, Johannes, Lukas K., Andreas, Vincent (4), Niklas (2), Lennart, Marc.